Mariengarden als Internat

Heute wissen es viele vielleicht nicht mehr, aber Mariengarden war nicht immer so, wie wir es heute kennen. Früher war die Schule nämlich ein Internat, das man bis zur 10. Klasse besuchen konnte – es gab also keine Oberstufe, da man damals für das Abitur noch 13 Jahre zur Schule gehen musste.
Außerdem verlief der Schulalltag wesentlich religiöser als heute. So gab es beispielsweise täglich morgens eine Messe, nachmittags eine Andacht und auch ein Abendgebet. An und für sich ging es den Oblaten darum, für Nachwuchs für ihren Orden zu sorgen. Daher durften Mädchen lange Zeit auch nicht auf Mariengarden zur Schule gehen.
Und auch insgesamt der Schulalltag ziemlich durchgetaktet und wohl auch um einiges strenger als heute. Zum Beispiel gab es  die sogenannte „Pflichterholung“, bei der sämtliche Schüler nach draußen gehen und sich bewegen mussten, sei es beim Spazieren über den Schulhof oder beim Fußballspielen.

</p> <table width="482"> <tbody> <tr> <td width="99">Zeit</td> <td width="170">Tätigkeit</td> <td width="213">Notizen</td> </tr> <tr> <td width="99">06:00</td> <td width="170">Aufstehen</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">06:30</td> <td width="170">Messe</td> <td width="213">Sonntags um 8:00</td> </tr> <tr> <td width="99">07:15</td> <td width="170">Frühstück</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">07:55</td> <td width="170">Unterrichtsbeginn</td> <td width="213">Täglich 6 Stunden a 45min; Samstags 4 Stunden; (Patres als Lehrer)</td> </tr> <tr> <td width="99">13:10</td> <td width="170">Unterrichtsschluss/Mittagessen</td> <td width="213">Im Speisesaal mit den Patres; Superior entschied, ob man reden durfte oder etwas vorgelesen wurde</td> </tr> <tr> <td width="99">13:30</td> <td width="170">Pflichterholung</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">13:50</td> <td width="170">Freizeit</td> <td width="213">Auf dem Schulgelände!</td> </tr> <tr> <td width="99">14:45</td> <td width="170">Erste Studierzeit</td> <td width="213">Schriftliche Hausaufgaben; wurden dem Fachlehrer zur Korrektur abgegeben</td> </tr> <tr> <td width="99">15:45</td> <td width="170">Andacht</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">16:00</td> <td width="170">Pflichterholung</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">16:15</td> <td width="170">Kaffeepause</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">16:40</td> <td width="170">Zweite Studierzeit</td> <td width="213">Man bekam die korrigierten Hausaufgaben zurück, musste sie bei zu vielen Fehlern neu machen; mündliche Hausaufgaben (Vokabeln lernen etc)</td> </tr> <tr> <td width="99">17:30</td> <td width="170">Pause (5min.)</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">17:35</td> <td width="170">Dritte Studierzeit</td> <td width="213">Im Keller unter dem heutigen Lehrerzimmer waren Räume für „Freies Lernen“, Gruppenarbeiten, Musik machen etc; htte man keine Hausaufgaben mehr, durfte man auch nach draußen</td> </tr> <tr> <td width="99">18:30</td> <td width="170">Abendessen</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">18:50</td> <td width="170">Pflichterholung</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">19:05</td> <td width="170">Freizeit</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">19:30</td> <td width="170">Abendgebet</td> <td width="213"></td> </tr> <tr> <td width="99">19:45</td> <td width="170">Schuhe putzen</td> <td width="213">Im Keller des Schulgebäudes</td> </tr> <tr> <td width="99">20:00</td> <td width="170">Schlafenszeit</td> <td width="213">Unterstufe</td> </tr> <tr> <td width="99">20:15</td> <td width="170">Bettruhe</td> <td width="213">Unterstufe</td> </tr> <tr> <td width="99">21:00</td> <td width="170">Schlafenszeit&Bettruhe für die Mittelstufe</td> <td width="213">Mittelstufe durfte noch im Studiersaal (heute Physikflur) lesen</td> </tr> </tbody> </table> <p>

Autor: Julia Klüppel

Julia Klüppel, 16, Q1. In meiner Freizeit lese und schreibe ich gerne Geschichten (- was auch ein Anreiz für mich war, bei der Schülerzeitung mitzumachen -) oder gehe reiten. Ich interessiere mich außerdem sehr für Harry Potter und alles, was mit japanischer Kultur zusammenhängt, weil ich in dem Land später gerne mal ein FsJ (freiwilliges soziales Jahr) machen möchte. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.