Archiv der Kategorie: Berichte

Q2ler beim Schülerlabortag der medizinischen Fakultät in Münster

Was geschieht im Gehirn bei Furcht oder Angst? Wie entstehen Angsterkrankungen?

Diesen und weiteren Fragen widmete sich der Biologie LK-Kurs Q2 unseres Gymnasiums beim Besuch des Schülerlabortages des Sonder-Forschungs-Bereiches (SFB macht Schule) des Neurophysiologischen Instituts der Universität Münster. Q2ler beim Schülerlabortag der medizinischen Fakultät in Münster weiterlesen

Ein Abend in der Oper

Am vergangenen Sonntag waren die Schüler der 9. Klasse zum Abschluss der Halbjahresreihe „Vokalmusik“ mit den begleitenden Lehrern, Herrn Pape, Buning & Dücker, trotz des parallel laufenden Fussball-Achtelfinals der deutschen Mannschaft gegen die Slowakei im Essener Aaltotheater, um der spektakulären und sehr modernen Inszenierung von Rossinis „Barbier von Sevilla“ zu lauschen. Für alle ein tolles Erlebnis – auch als Abschluss der Mittelstufe.

 

Französisch mal etwas anders

Grammatik üben geht auch anders! Am Donnerstag hatte unser Französischkurs aus der Jahrgangsstufe 8 die Gelegenheit, ein Interview mit der aus dem französischen Grenoble stammenden Austauschschülerin Emiline Rioux (Q1) zu führen. Hierbei sollte die neu erlernte Grammatik (Interrogation par inversion) praktisch angewendet werden. Nach ein paar Minuten Vorbereitungszeit und einer kurzen Begrüßung ging es auch schon los – auf Französisch natürlich. Die Fragen waren unterschiedlich. Sehr interessiert waren die Schüler an Emilines Heimat Frankreich, natürlich auch an ihren Erfahrungen und ihrem Eindruck von Deutschland sowie unserer Schule. Sie ging auf alle Fragen sehr ausführlich ein, durch ihre für die Franzosen typische Frohnatur gab es zudem noch einiges zu lachen. Einen ausführlicheren Bericht könnt ihr hier lesen. Ein besonderer Dank geht natürlich an Emiline sowie auch an Frau Wenning und Frau Thape, die das Interview ermöglicht haben.

Abi 1996: Nach 20 Jahren zurück

Starke Heimatgefühle, Verbundenheit, Erinnerungen: Vokabeln wie diese kamen den ehemaligen Mariengardenern des Abiturjahrgangs 1996 in den Sinn, als sie sich anlässlich ihres 20-jährigen Jubiläums an ihrer Schule in Burlo nun wiedertrafen. Gleich 26 von 36 Absolventen waren gekommen und konnten bei einer eineinhalb-stündigen Führung mit Schulleiter Michael Brands manche Neuerung und Entwicklung bestaunen, aber auch Gebliebenes entdecken. Besonders freudig begrüßt wurde Stufenleiter Georg Teschlade. Zusammen mit weiteren ihrer damaligen Lehrer ließen die Jubilare den Besuch mit vielen Anekdoten und einem gemeinsamen Grillen am klostereigenen Bienenhäuschen ausklingen.

Mit Bauchläden für eine Mütterunterkunft

Sie haben ihre Talente vielfach eingesetzt: Kerzen und Ringe herstellen, Wundertüten packen, Fahrräder putzen. Die Fünftklässler des Gymnasiums Mariengarden haben sich für ihr Fastenprojekt genau überlegt, wie es ihnen gelingt, möglichst viele Spenden für den guten Zweck zu erreichen. Und die Borkener waren besonders freigiebig, als die Kinder sich mit vollgepackten Bauchläden in der Borkener Innenstadt präsentierten. Das Ergebnis ihrer Bemühungen ist umwerfend: Fast 1200 Euro an Spendengeldern kamen zusammen. Mit diesen gingen die Fünftklässler bei der karitativen Organisation Plan einkaufen: Eine Mütterunterkunft, dringend erforderliche Medikamente, Arztkoffer, Obstbäume und Schulsets spendeten sie den Bedürftigen. Und falls Sie das Engagement der Kinder inspiriert hat, können auch Sie aktiv werden unter sinnvoll-schenken.de.

Weihnachten im Schuhkarton

In Zusammenarbeit mit der Caritas Borken und Raesfeld sammelte die SV in diesem Jahr Weihnachtsgeschenke für Kinder in bedürftigen Familien und für Flüchtlingskinder. Die Schülerinnen und Schüler verpackten ihre Geschenke, wie alte Spiele, Barbiepuppen, Lego, Bücher, Fußballtrikots und vieles mehr, in Schuhkartons. Die Geschenke wurden am 16.12. an eine Mitarbeiterin der Caritas übergeben und in den Tagen vor Weihnachten nun in Borken und Raesfeld von der Caritas verteilt. So haben viele unserer Schülerinnen und Schüler dazu beigetragen, dass bedürftige Kinder in der näheren Umgebung auch ein Weihnachtsgeschenk erhalten und haben so viel Freude bereitet.

Videodreh in Köln

„Und Action!“ 55 Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs am Gymnasium Mariengarden erlebten am vergangenen Samstag, einen „Ausflug“ der besonderen Art: Das Projekt „KidKit“ hatte die Burloer Schüler sowie ihre Lehrer Hermann Buning, Daniel Früh und Sascha Dücker zu einem professionellen Videodreh nach Köln eingeladen.

Das Video, das in dieser Woche zu einem extra dafür produzierten Song gedreht wurde, soll demnächst so viele betroffene Kinder und Jugendliche wie möglich auf das Hilfsangebot von „KidKit“ aufmerksam machen. „KidKit“ ist ein internetbasiertes Beratungsportal für Kinder und Jugendliche suchtkranker, gewaltbereiter oder psychisch kranker Eltern. „KidKit“ arbeitet präventiv, möchte aber auch in akuten Fällen Hilfe durch Beratung und Betreuung anbieten. Träger des Projekts sind die Drogenhilfe Köln und der Verein KOALA e.V. Wissenschaftlich begleitet wird „KidKit“ durch das Deutsche Institut für Sucht- und Präventionsforschung der Katholischen Hochschule NRW. Zusätzlich erhält das Projekt prominente Unterstützung durch Sarah Connor, Frank Schätzing, Uli Borowka und den YouTube-Star LeFloid.

Unter der Anleitung eines Produktionsteams der Kölner Kunsthochschule für Medien wurde vor der Kamera auf einer Skaterbahn in einem Kölner Stadtpark geskatet und gefeiert  . Mit von der Partie waren auch etliche professionelle Kinderschauspieler und der Fernsehsender RTL, der ein „Making-of“ drehte .

Der Kontakt zum Gymnasium Mariengarden kam über die Projektkoordinatorin von „KidKit“, Anna Buning, zustande. Sie war selbst Schülerin in Burlo und kümmert sich jetzt u.a. um dieses Hilfsprogramm. Die Leute von der Medien-Hochschule und von RTL waren vom Engagement und Elan der Burloer Schüler begeistert. Umgekehrt hatten auch die mächtig Spaß und machten gerne bei diesem sinnvollen Projekt mit. Nach dem Dreh blieb sogar noch Zeit, die Kölner Innenstadt zu erleben.

Fotos dazu gibt es hier.

Wissenschaft hautnah – Bio Gk der Q1 auf Exkursion

„Furcht-Konditionierung,  Neuron, Thalamus, Amygdalla, Fluoreszenzmarkierung, Optogenetik, Patch-Clamp-Methode, Aktionspotential“ waren nur einige Sachaspekte, die verstanden sein mussten, um den Ausführungen der Wissenschaftler der Universität Münster folgen zu können.

Zu dem Themenkomplex „Uni macht Schule – Aktuelle Einblicke in die Neurobiologie der Angst“ besuchte der Biologie GK3/Q1 den Sonderforschungsbereich des Instituts für Physiologie. Wissenschaft hautnah – Bio Gk der Q1 auf Exkursion weiterlesen

88 Abiturienten entlassen

„Heute geht es um die (das) Abi-Tür 2014“, präsentierte Jahrgangsstufenleiterin Ulrike Hölting den Absolventen, ihren Familien und Lehrern ihr letztes Tafelbild für diesen Jahrgang: eine offene Tür.

Am Bild der Tür zeigte sie mal heiter, mal nachdenklich, mal augenzwinkernd an Anekdoten der letzten Jahre auf, welche Türen im wörtlichen und im übertragenen Sinne die frischgebackenen Abiturienten im Laufe ihres (Schul-)Lebens bereits durchschritten hätten. Mit einem „individuellen Code“, der Punktzahl im Abitur, habe schließlich die Abi-Tür geöffnet werden können, die „Schlüssel“-Kompetenzen für weitere Türen im Leben hielten die jungen Absolventen nun in der Hand.

Ein stimmungsvoller und feierlicher Dankgottesdienst in der Klosterkirche hatte zuvor den gemeinsamen Vormittag eröffnet. Gedanken an Karriere, Studium und Materielles bestimmten nun zumeist die Prioritätenliste der Absolventen, vermutete Schulseelsorger P. Stephan Möllmann OMI. in seiner Predigt, gab dann aber zugleich an einem praktischen Experiment zu bedenken: „Familie, Freunde, der Glaube an Gott: Bildet zunächst aus den wirklich wichtigen und großen Dinge im Leben ein tragfähiges Fundament, bevor ihr das Leben mit anderem anfüllt!“

In der anschließenden Feierstunde, die von Lea Spangemacher musikalisch eröffnet wurde, spannte Elternvertreterin Frau Alstede den Gedanken vom Abiturausruf „Geschafft!“ bis zum aufmunternden „Ihr schafft das!“ mit Blick auf nun bevorstehende Herausforderungen für jeden Einzelnen. Einen Rückblick auf die Entwicklung, Sorgen und Freuden der Kinder und auch ihrer Eltern in insgesamt 624 Wochen Schule verband die stolze Mutter mit einem Dank an die Lehrer und die Schulleiter.

Diesem Dank schlossen sich später auch die Jahrgangsstufensprecher Jaqueline und Lutz Schlüter an, die mit einem ganzen Bündel lustiger Erinnerungen an 8 Jahre Mariengarden oft die Lacher auf ihrer Seite hatten. Sie erinnerten außerdem noch einmal liebevoll an ihre Mitschülerin Hannah Wübbels, die 2011 nach langer Krankheit verstorben war.

Vor der abschließenden Zeugnisübergabe beglückwünschte auch Schulleiter Michael Brands die Abiturienten, sprach Ihnen Mut für kommende Lebensentscheidungen zu; Mut auch, Fehler zu begehen, aus ihnen zu lernen und letztlich Gutes erwachsen zu lassen.

Neben der Preisverleihung an einzelne Schüler für herausragende Ergebnisse in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern und der Überreichung der internationalen Cambridge-Sprachzertifikate wurde Theresa Ciroth als Jahrgangsbeste geehrt.

Am Abend wurde die Feier, die mit einem Sektempfang ausklang, mit dem traditionellen Abiturball im Haus Terhörne in Südlohn fortgesetzt.